Endlich gut aussehen - endlich wieder gut aussehen!

Dr. Michael Kremer auf Facebook Dr. Michael Kremer auf Twitter Dr. Michael Kremer auf YouTube  Tel: 089 - 55 27 450

Dr. Kremer & Team

Gesichtsverschmälerung | Pausbacken entfernen | Fettentfernung Gesicht (Bichat)

Operative Behandlung bei rundem Gesicht | Pausbacken entfernen | Gesicht verschmälern | Fettentfernung Gesicht | Kieferwinkel Verkleinerung

Es gibt eine Reihe von Menschen, die sich an einem „zu breiten Gesicht“ oder "zu runden Gesicht" stören, dabei stellen vor allem jüngere Patienten von 18 bis 30 Jahre den größten Teil unserer Patienten dar. Diese Patienten wollen sich das Gesicht bzw. die Kiefer Knochen schmaler und dünner operieren lassen. Es reicht ihnen eben nicht und ist unbbfriedigend sich dauerhaft z.B. Botox Behandlungen machen zu lassen um die Kaumuskeln zu schwächen zu lassen, was viele Ärzte anbieten und was nichts Besonderes ist. Wenn Sie an einer dauerhaften Gesichtsverschmälerung interessiert sind, finden Sie hier weitere Informationen. Dr. Michael Kremer ist durch seine 2-jährige Zusatzausbildung "Craniofaciale Chirurgie" in den USA von 2000-2002 und seitdem eigener Praxistätigkeit - wie Sie den diversen Kapiteln dieser Webseite entnehmen können - auf solche Operationen an Gesicht und Schädelknochen spezialisiert.

An welcher Stelle ein Gesicht als zu breit empfunden wird ist individuell unterschiedlich. Dabei gibt es aus unserer großen Erfahrung mehrere Regionen im Gesicht sowie Patienten, welche sich nur an einer oder gleich an mehreren Regionen stören.

  1. Überwiegend junge Frauen (ca. 80%) stören sich an einem zu runden Gesicht, so genannten Pausbacken. Sie stören sich daran, dass sie dadurch bedingt jünger eingeschätzt werden als sie sind, beispielsweise werden sie von Verkäufern in Supermärkten und Tankstellen als minderjährig eingeschätzt und müssen ständig ihr Alter mit Hilfe eines Ausweises nachweisen. Das Gleiche gilt für verweigertem Einritt in Nachtlokale etc.. Diese Patienten mögen zwar erblich bedingt einen runderen Schädel haben, was praktisch nicht verändert werden kann, vor allem aber haben Sie oft einen sehr großen Backenfettkörper, den so genannten „Bichat’schen Fettpfropf“. Manche Patienten, das sind aber aus unserer Erfahrung nur wenige, haben zusätzlich mehr Unterhautfettgewebe in diesem Bereich. Eine alleinige Fettabsaugung kann diese Pausbäckigkeit aber in der Regel nicht beheben, erst recht muss davor gewarnt werden sich als junger Mensch zu diesem Zwecke einem Facelifting zu unterziehen.

  2. Andere Patienten stören sich an zu stark ausgeprägten Kaumuskeln, den so genannten „Masseter“-Muskeln. Diese Muskeln erstrecken sich vom Unterkieferrand hoch bis an die Jochbögen und können drei bis vier Finger breit sein. Patienten sagen sie würden wie ein „Nussknacker“ aussehen oder hätten „asiatische Unterkiefer“ nebst anderen ähnlich lautenden Beschreibungen. Die Ursachen für die das Gesicht zu breit erscheinen lassenden vergrößerten Kaumuskeln sind vielfältig bedingt, wie unnötiges/häufiges Kaugummikauen, ein Fehlbiss ("Dysgnathie") mit nächtlichem „Knirschen“ sowie einfach angeboren/ethnisch breite Unterkiefer. Als Variante kommen zu den vergrößerten Kaumuskeln noch verbreiterte Unterkieferknochen, genauer gesagt Kieferwinkel hinzu. Diese Knochen sind entweder durch den vermehrten Einsatz der Masseter-Muskeln an ihrem Ansatz am Unterkieferwinkel sozusagen „gewuchert“, was man gut auf Röntgenbildern als einen Knochensporn erkennen kann, oder sie sind einfach breiter als bei anderen Menschen oder breiter als es die Patienten einfach lieber haben wollen. Es gibt auch Patienten, vorwiegend Frauen, deren Kinn seitlich als zu breit empfunden wird.

  3. Es gibt eine weitere Patientengruppe, die ihre Jochbögen als seitlich zu weit ausladend empfindet, ihr Mittelgesicht also im seitlichen Bereich zu breit findet. Ein Teil dieser Menschen findet auch ihre großen seitlichen großen Kaumuskeln, die im Schläfenbereich liegen, zu dick (Musculus temporalis). Ursächlich können auch hier die gleichen Gründe wie bei der Vergrößerung der Masseter-Muskeln in Betracht gezogen werden.
Wenn Sie sich für eine Gesichtsverschmälerung interessieren, können Ihnen die folgenden Informationen einen ersten Einblick in diese Behandlungsmethoden geben.
Aufgrund der Komplexität dieses Themenbereichs ist es empfehlenswert bereits frühzeitig einen persönlichen Beratungstermin mit Dr. Kremer zu vereinbaren, da solche Operationen einer genaue Planung und evtl. weiterer Voruntersuchungen bedürfen.

FAQHäufig gestellte Fragen zum Thema Gesichtsverschmälerung hat Dr. Kremer für Sie hier zusammengestellt:




Wie kann eine Gesichtskonturierung mein Aussehen verbessern?

Eine Gesichtsverschmälerung kann die gesamte Gesichtsästhetik bemerkenswert ändern und den äußeren Eindruck auf das persönliche Umfeld verbessern helfen. Patienten empfinden ihr Gesicht nach der Operation dann als normal und unauffällig. Das Ausmaß der möglichen Verbesserung ist von Patient zu Patient und von Region zu Region unterschiedlich. Da es sich bei vielen Patienten um ganz individuelle Defizite handelt, müssen diese genau im Rahmen der Beratung angesprochen und analysiert werden.

Was geschieht bei der persönlichen Beratung?

Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit Dr. Kremer über die Änderungen zu sprechen, die Sie an Ihrem Gesicht bzw. Schädel gerne vornehmen lassen möchten. Dr. Kremer wird zunächst eine genaue klinische Diagnostik und ggf. auch spezielle Messungen vornehmen. Bei knöchernen Veränderungswünschen wird Dr. Kremer vor einer Operation eine weiterführende, bildgebende Diagnostik mittels Schädel-Röntgen oder Computertomographie (CT) einleiten. Besteht der Verdacht auf einen kieferorthopädisch zu behandelnden Fehlbiss („Dysgnathie“) bzw. ein nächtliches Knirschen, muss erst eine kieferorthopädische Abklärung erfolgen. Diese kann eine kieferorthopädische Behandlung und/oder das Anfertigen und Tragen einer Aufbiss-Schiene zur Folge haben. Weitere Einzelheiten würden hier zu weit führen.

Dr. Kremer wird Ihnen dann die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Operationsmethode selbst, die jeweiligen Risiken und Grenzen sowie den Ablauf der Behandlung erklären. Bevor ein Kaumuskel operativ verkleinert bzw. verschmälert werden kann - eine Operation welche NICHT rückgängig gemacht werden (!) kann - muss immer erst ein „Botox-Test“ durchgeführt werden und natürlich auf das Kauen von Kaugummi vollends verzichtet werden. Diese Botox-Behandlung, bei der nicht die oberflächlichen mimischen (Falten-) Muskeln, sondern die tief liegenden Kaumuskeln für einige Wochen geschwächt und somit dünner gemacht werden, ist deshalb so wichtig damit Sie sehen können, ob Sie die so erreichte Gesichtsverschmälerung mit ähnlichem Ergebnis dauerhaft durch eine Operation erreichen wollen.

Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu diesen Behandlungsformen haben. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen.

Wie wird eine Gesichtsverschmälerung durchgeführt?

Diese Operationen werden grundsätzlich in Narkose durch später äußerlich nicht sichtbare Schnitte in der Mundschleimhaut, also „durch den Mund“ durchgeführt. Oft wird dabei der Narkoseschlauch durch die Nase eingeführt.
Zur Korrektur von Pausbacken wird der Backenfettkörper („Bichat“) dann komplett entfernt, bei manchen Patienten kann sich in gleicher Narkose eine Fettabsaugung durch einen kleinen Hautschnitt hinter dem Ohrläppchen anschließen. Auch das Abfräsen der Kieferwinkel oder der Jochbögen sowie die Verkleinerung der Masseter-Kaumuskeln erfolgt durch Schnitte in der Mundschleimhaut im oberen oder unteren Mundvorhof. Diese OP-Techniken, die überhaupt nur wenige Spezialisten weltweit durchführen, sind äußerst komplex, eine Beschreibung auf dieser Webseite würde ebenfalls zu weit führen. Selbstverständlich wird Ihnen Dr. Kremer in der Beratung die bei Ihnen angezeigten OP-Techniken ausführlich erklären damit Sie in der Lage sind eine informierte Entscheidung für eine Operation zu treffen.

Wie lange dauert der Eingriff?

Abhängig von dem individuellen Korrekturwunsch kann eine operative Behandlung von 1 bis über 3 Stunden dauern. Operationen zur Gesichtsverschmälerung werden IMMER in Vollnarkose durchgeführt, da der Knochen nicht örtlich betäubt werden kann und das Risiko des Verschluckens bzw. die Aufnahme von Blut und Gewebebestandteilen in die Lunge („Aspiration“) verhindert werden kann.

Muss ich im Krankenhaus bleiben?

Die Entfernung des Wangenfetts kann in aller Regel ambulant durchgeführt werden. Ausgedehntere Korrekturen zur Verkleinerung der Muskeln oder Kombinationseingriffe mit Abfräsen von Knochen erfordern einen stationären Aufenthalt von meist 1 Nacht in der Klinik.

Wie viel Schmerzen werde ich haben?

Nach der Operation bestehen in der Regel allenfalls geringe Schmerzen, die eher als eine Art Spannung bedingt durch die Schwellung anzusehen sind. Es kommt meist zu ausgedehnten und tagelangen Schwellungen im Gesichtsbereich, die von einigen Patienten unterschätzt werden. Die ist bei der Länge des für die Operation geplanten Urlaubs unbedingt einzuplanen. Die so genannte Gesellschaftsfähigkeit kann manchmal erst nach 2-3 Wochen erreicht werden, die völlige Abschwellung und das Erreichen des Endergebnisses können über Monate gehen.

Was habe ich sonst noch nach der Operation zu erwarten?

Das Gesicht bzw. der Kopf fühlt sich in den ersten Tagen nach der Operation meist gespannt, geschwollen und bisweilen auch etwas unangenehm an, das Gesicht ist, wie oben bereits beschrieben, stark angeschwollen. Die Lippen können schwellungsbedingt für einige Zeit etwas gefühlsärmer als normal sein, was aber vorüber geht. Bei Verkleinerungen der Masseter-Muskeln kommt es durch die schwellungsbedingte Ruhigstellung der Kiefergelenke sowie die innere Vernarbung zu einer Einschränkung der Mundöffnung, welche nach einiger Zeit mittels spezieller Übungen trainiert werden muss, was Ihnen Dr. Kremer genau erklären wird.

Die verschriebenen abschwellenden Schmerzmittel helfen jedoch in der Regel diese Beschwerden gut zu lindern. Es kann anfänglich unangenehm sein den Mund zu bewegen.
Am Ende der Operation legt Dr. Kremer zumeist einen elastischen Kopfverband an um die Schwellneigung zu reduzieren. Ebenso wir nach Ende der Operation mit Kühlkompressen konsequent über mehrere Stunden gekühlt.

Dr. Kremer wird Ihnen genaue Informationen über die postoperative Nachsorge, die notwendigen körperlichen Schonung und Ihre Ernährung geben. Wenn Schnitte im Mundvorhof gemacht wurden, sollten Sie für einige Tage eine flüssige Ernährung zu sich nehmen bis die Wunden so weit geheilt sind, dass sie mit festeren Nahrungsbestandteilen in Berührung kommen können. Milchprodukte sind in dieser Zeit nicht erlaubt und eine konsequente Mundhygiene durch antiseptische Spülungen mit Chlorhexidin haben oberste Priorität, damit es zu keinen Infektionen kommt.

Wie lange dauert es bis ich mich von allem wieder erholt habe?

Die Schwellung erreicht nach etwa 2 Tagen ihr Maximum und geht dann langsam zurück. Es kann mehrere Wochen dauern bis die korrigierten Konturen gut erkennbar sind und die Schwellung der darüber liegenden Weichteile zurückgeht. Manchmal kann es auch zu einer zeitweisen Verhärtung der Weichteile kommen, hier helfen in der Regel Bindegewebsmassagen. Falls Fäden im Mundvorhof verwendet wurden, so lösen sich diese innerhalb von 2 Wochen selbst auf. Je nach Operation besteht Gesellschaftsfähigkeit frühestens nach 1-3 Wochen wieder.

Wie sieht das langfristige Ergebnis bei den meisten Patienten aus?

Die meisten Patienten sind nach einer Gesichtsverschmälerung sehr zufrieden, weil das vor der Behandlung klar beschriebene Operationsziel sicht- und tastbar eingetreten ist. Meist wird eine starke Zufriedenheit darüber geäußert, dass Dr. Kremer die als störend empfundene Kontur normalisieren konnte.

Was sind die idealen Patientenvoraussetzungen?

Im Allgemeinen können Patienten eine Gesichtsverschmälerung vornehmen lassen, wenn sie:

  • körperlich gesund sind.
  • mindestens 18 Jahre alt sind.
  • psychisch stabil sind.
  • eine Korrektur klar definierbarer Gesichts-/Schädelregionen wünschen.
  • keine zugrunde liegenden Krankheiten an Gesicht oder Schädel haben.
  • keine allgemeinen Bindegewebserkrankungen haben.
  • realistische Erwartungen haben.

Die genannten Kriterien sind nur einige von denen, die Dr. Kremer für seine Entscheidung berücksichtigt, ob eine Gesichtsverschmälerung für Sie sinnvoll ist.

Welche Risiken bestehen, welche Komplikationen können auftreten?

Schwere Komplikationen sind bei Gesichtsverschmälerungen selten. Wie bei jeder anderen Operation auch, kann es jedoch immer zu einer Infektion, Nachblutung oder einer Unverträglichkeit der Narkose kommen. Andere mögliche Komplikationen können sein:

  • unterschiedlich lange Schwellungszustände
  • vorübergehende Gefühlsminderungen im Bereich des OP-Gebiets (häufig)
  • Verletzungen von Gefühlsnerven (extrem selten)
  • ungünstige Narbenbildung.
  • tastbare Kanten, sichtbare Konturübergänge.
  • verbleibende, nicht ausgleichbare Restasymmetrien.

Ästhetische Plastische Chirurgie München
Dr. med. Michael A. Kremer

Mauerkircherstr. 40
D-81679 München
Tel: +49 (0) 89 - 55 27 450