Endlich gut aussehen - endlich wieder gut aussehen!

Dr. Michael Kremer auf Facebook Dr. Michael Kremer auf Twitter Dr. Michael Kremer auf YouTube  Tel: 089 - 55 27 450

Dr. Kremer & Team

FAQDie nachfolgenden Fragen von Patienten sind von uns aus Online-Beratungen sowie aus persönlichen Beratungsgesprächen zusammengestellt worden. Sämtliche Fragen sind von Dr. Michael Kremer persönlich beantwortet worden. Die Fragen werden regelmäßig aktualisiert und sollen Ihnen als eine zusätzliche Informationsmöglichkeit dienen. Sollten Sie selbst Fragen zu ästhetisch-plastischen Operationen haben, so nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

  • Information
  • Fragen & Antworten | FAQ

Liposuktion | Bauchstraffung | Gynäkomastie Fragen und Anworten

FAQ: Bodystyling

Ich sehe derzeit die Sendung "The Biggest Loser" auf Pro7, was halten Sie als Arzt davon, der Sie Patienten mit Übergewicht behandeln. Ich finde die Sendung mit dem K.o. System doch recht bedenklich!

Antwort von Dr. Kremer:

Hochaktuelle Frage, danke! Prinzipiell ist es gut, dass das Thema Abnehmen durch die Doku-Soap nun weiter thematisiert wird und sich mehr Menschen bewusst werden, dass ihr Übergewicht langfristig sehr schädlich für ihr Gesundheit ist. Die Art und Weise der Dokumentation möchte ich einmal dahingestellt und unkommentiert lassen. Es ist aber denke ich etwas unfair, Patienten mit über 190 Kg dann zwecks Abnehmens LKW's schleppen zu lassen, wenn es heutzutage möglich ist, durch Medikamente und/oder eine Operation (z.B. Einsetzen eines Magenballons - Magenverkleinerung) das Hungergefühl dauerhaft zu unterdrücken und so eine schonende, kontinuierliche Gewichtsreduktion zu erreichen.

In der Sendung gibt es natürlich Kandidaten, bei denen die altbekannte "FdH" ("Friss die Hälfte") Kur helfen würde, aber bei den größeren Kalibern mit bis zu 190 kg geht das aus der Erfahrung groß abgelegter klinischer Studien nicht mehr. Ich denke also, dass vielen der Kandidaten eine richtige Hilfe verwehrt wird, die ihnen in unserem Gesundheitssystem zusteht. Auch wissen viele sehr übergewichtige Patienten leider nicht, wie Sie mit 50-70kg weniger aussehen: es hängt dann nämlich die Haut an Hals, Oberarmen, Brust, Bauch, Po und Oberschenkeln, was eine große psychische Belastung ist und leider oft dazu führt, dass solche Menschen - wenn sie keine plastischen Operationen durchführen lassen - wieder anfangen viel zu essen, weil sie so schlimmer aussehen als vorher mit den Kilos.

Ich frage mich: wird danach dem Gewinner von "The Biggest Loser" eine Bodylift-OP geschenkt, oder eigentlich mehrere, denn mit einer kann man die hängende Haut nicht an allen Stellen gleichzeitig entfernen. Schon Menschen mit weitaus weniger Ausgangsgewicht benötigen nach Gewichtsabnahme Hautstraffungen, wie man z.B. hier: TV-Beitrage zum Thema Bodystyling/Hautstraffung sieht.

Ich beabsichtige eine Schönheitsoperation von einem Arzt durchführen zu lassen, der mir zwar sympathisch ist, aber wohl leider nur ein Schönheitschirurg und keine Facharzt für Plastische Chirurgie ist. Ich glaube er ist eigentlich HNO-Arzt oder Frauenarzt. Was meinen Sie dazu?

Antwort von Dr. Kremer:

Ich darf Sie an dieser Stelle, um meinen ärztlichen Kollegen persönlich nicht zu nahe zu treten, auf ein aktuelles Interview des Kölner Patienten-Anwalts Markus Meinecke aus der ZDF-Reportage hinweisen. Er ist Experte auf dem Gebiet der Schönheits-Operationen und sagt u.a. folgendes:

ZDF: Was raten Sie jemandem, der sich zu einer Schönheitsoperation entschließt?

Meinecke: Man sollte sich darüber informieren, ob der Operateur ein Facharzt für Plastische Chirurgie ist. Diese sind für die Eingriffe qualifiziert und beherrschen ihr Fach. Da der Beruf des Schönheitschirurgen nicht geschützt ist, gibt es sehr viele Ärzte sämtlicher Fachrichtungen, die die Eingriffe ebenfalls vornehmen, aber nicht immer qualifiziert sind. Bei diesen Ärzten ist die Gefahr einer verpfuschten Schönheits-OP natürlich höher.

Mehr möchte ich dem nicht hinzu fügen, entscheiden Sie bitte selbst!

Ich interessiere mich seit längerem für eine Fettabsaugung, bin aber etwas verwirrt, welche Technik die beste ist. Können Sie mir etwas dazu sagen?

Antwort von Dr. Kremer:

Fettabsaugungen sind die heutzutage von Plastischen Chirurgen am häufigsten durchgeführten Behandlungen überhaupt. Fettabsaugungen werden normalerweise ambulant durchgeführt und sind eine sicher Behandlung, wenn geringe bis mittelgroße Mengen an Fett entfernt werden.

Ich selbst verwende die meiner Meinung nach exakteste und schonendste Methode, die sog. Vibrations-Liposuktion (PAL)in Tumeszenz-Technik. Mit dieser Technik können bei bestmöglicher Gewebeschonung und minimaler Blutungsneigung Fettdepots zügig entfernt und Konturen exakt geformt werden. Hierdurch verringert sich die Narkose- oder Dämmerschlafdauer. Ich verwende sehr kleine Hautschnitte (3-4 mm) und zudem möglichst wenige.

Eine andere Methode, die sog. Ultraschall-Fettabsaugung, ist in den letzten Jahren entwickelt und von den Herstellern vermarktet worden. Es gibt aber bis heute keinerlei wissenschaftlich fundierte Angaben darüber, ob dieses Verfahren gegenüber der klassischen Fettabsaugung irgendwelche Vorteile hat. Ganz im Gegenteil gibt es eine Reihe von Nachteilen und auch Gefahren, wie etwa das Risiko einer Hautverbrennung, da die Absaugkanülen-Spitze sehr heiß werden kann. Ich rate von dieser Behandlung ab.

Ich surfe viel im Internet und beobachte einige so genannte Patienten-Foren schon seilt längerer Zeit, ohne mich aktiv zu beteiligen. Was halten Sie eigentlich davon?

Antwort von Dr. Kremer:

Danke für diese eher untypische Frage hier, die ich aber gerne beantworte, weil mich auch viele Patienten in meiner Sprechstunde danach fragen.

Prinzipiell finde ich es gut, dass Patienten bzw. solchen, die es werden wollen, eine Möglichkeit haben sich über die selbst gemachten Erfahrungen auszutauschen. Leider ist es meiner Meinung nach aber so - und ich kann mich aufgrund eindeutiger Hinweise nicht des Eindrucks erwehren - dass Foren von manchen, wenn auch wenigen Ärzten, leider gezielt dazu benutzt werden, für sich selbst Werbung zu machen. Dies erkennt man, wenn man ein Forum einmal über einige Tage beobachtet, als halbwegs intelligenter Mensch eigentlich relativ schnell. Es ist schon erstaunlich, welch "fachkundiges" Wissen da mancher pseudonyme "Patient" von sich gibt und wie schnell im fast simultan nachfolgenden Dialog dann gleich wieder der eine oder andere häufig genannte "Spezialist" aus dem Nichts auftaucht.

Meine Empfehlung an Sie wäre, sich mit interessanten Forumsteilnehmern, die konkrete Erfahrungen gemacht haben und nicht Gerüchte oder andere Unwahrheiten verbreiten, per E-Mail direkt persönlich auszutauschen. So erhalten Sie die best mögliche Information. Mich freut es natürlich, dass ich bei Beratungen ab und zu höre, dass über sehr gute Erfahrungen von früheren Patienten von mir berichtet wird, dennoch empfehle ich meinen Patienten sich zum einen nicht verwirren zu lassen und sich von seinem eigenen Gefühl leiten zu lassen.

Weiterhin viel Spaß beim Surfen!

Ich würde mir gerne Fett absaugen lassen und habe mich auch schon ein bisschen darüber informiert. Ein Arzt hat mir gesagt, dass das Besondere an seiner Technik sei, dass er ganz kleine Schnitte verwenden würde und die Operation in örtlichen Betäubung durchführen würde. Ich habe aber Angst, dass das wehtut, insbesondere weil es bei mir an verschiedenen Stellen Fett abzusaugen gibt. Was halten Sie davon?

Antwort von Dr. Kremer:

Ihre Fragen habe ich schon von mehreren Patienten in meiner Sprechstunde im Rahmen eines persönlichen Beratungstermins gehört. Es ist natürlich Unfug, dass "ganz kleine Schnitte" etwas Besonderes sind. Die Schnitte bei Fettabsaugungen sind immer nur wenige Millimeter groß, da ja nur so der notwendige Vakuum-Effekt erzielt werden kann. Was eine örtlichen Betäubung betrifft, so muss man hier unterscheiden. Geht es lediglich um kleine Regionen, kann eine Absaugung in örtlicher Betäubung gemacht werden. Ich selbst habe aber die besten Erfahrungen mit schonenden Vollnarkosen, da hier die Patienten wirklich absolut schmerzfrei sind und man die verschiedenen abzusaugenden Regionen besser modellieren kann. Insbesondere was eine Absaugung im Bauchbereich betrifft, kann ich aus meiner Erfahrung nur abraten, diese in örtlichen Betäubung zu machen. Es verlaufen hier so viele Nerven, dass eine örtlichen Betäubung schmerzhaft ist. Ich habe bereits mehrfach Patienten nachkorrigieren müssen, die andernorts in örtlichen Betäubung in diesem Bereich operiert worden sind. Aufgrund der vor bestehenden Schmerzen wurden diese Operationen dann abgebrochen mit erwartungsgemäß schlechtem Ergebnis.

Sie dürfen auch nicht vergessen, dass es mitunter gefährlich für einen Patienten sein kann, wenn er in örtlichen Betäubung zusätzlich noch in einen Dämmerschlaf versetzt wird. Die Kontrolle von Blutdruck, Puls und Atmung muss jederzeit sichergestellt sein und dies geht wirklich am besten in Vollnarkose. Die Sicherheit sollte gerade bei Fettabsaugungen im Vordergrund stehen und ich denke, dass eine Fettabsaugung mit hoher Sicherheit und gutem Ergebnis dann durchgeführt werden kann, wenn die operative Technik stimmt und ein guter Narkosearzt eine sichere Narkose macht.

Gibt es heute Behandlungsmöglichkeiten um sog. Schwangerschaftsstreifen los zu werden?

Antwort von Dr. Kremer:

Das ist eine sehr häufig gestellt Frage und leider gibt es darauf keine einfache Antwort. Die Behandlung von Schwangerschafts- oder Dehnungsstreifen hängt gewissermaßen davon ab, wo sie auftreten. Manche Patienten haben diese Streifen unter den Armen, Frauen können diese Veränderungen auf dem Bauch nach Schwangerschaft und Geburt bekommen, auch nach größeren Gewichtsverlusten können diese Hautveränderungen an verschiedenen Körperstellen bei Frauen wie auch bei Männern auftreten. Schwangerschaftsstreifen können manchmal einfach durch operative Entfernung überschüssiger Haut verbessert werden, wie z.B. bei der Bauchstraffung (Abdominoplastik).

Es gibt eine Reihe verschiedener Behandlungsmöglichkeiten zur Konturverbesserung gewisser Körperregionen und Entfernung bzw. Verringerung von Schwangerschaftsstreifen, wenn auch häufig auf Kosten einer zusätzlichen Narbe von der Operation selbst. Die meisten äußerlichen Anwendungen und Cremes gegen Schwangerschaftsstreifen sind wirkungslos. Laseranwendungen und Unterspritzungen bringen aus meiner Erfahrung ebenfalls keinerlei Verbesserung.

Seit einiger Zeit verwende ich in meiner Praxis ein Salzpeeling, Macrodermabrasion genannt, mit dem wir schöne Ergebnisse und viele zufriedene Patienten haben. Die Behandlung kann die Übergänge von normaler Haut zu geschädigter Haut meist verbessern, wenn natürlich auch der tiefe Dehnungsschaden, also praktisch der Riss in der Lederhaut nie geheilt werden kann.

Ich höre immer wieder über verschiedene Arten von Fettabsaugung und auch über Endermologie. Was sind die Unterschiede der verschiedenen Behandlungen und welche Vorteile haben sie jeweils? Ich überlege mir schon seit einigen Jahren eine Fettabsaugung machen zu lassen und habe erst kürzlich eine Information über Endermologie gesehen. Braucht man bei beiden mehrere Behandlungen?

Antwort von Dr. Kremer:

Fettabsaugungen sind die heutzutage von Plastischen Chirurgen am häufigsten durchgeführten Behandlungen überhaupt. Fettabsaugungen werden normalerweise ambulant durchgeführt und sind eine sicher Behandlung, wenn geringe bis mittelgroße Mengen an Fett entfernt werden. Eine neuere Methode, die sog. Ultraschall-Fettabsaugung, ist in den letzten Jahren entwickelt und von den Herstellern vermarktet worden.

Es gibt aber bis heute keinerlei wissenschaftlich fundierte Angaben darüber, ob dieses Verfahren gegenüber der klassischen Fettabsaugung irgendwelche Vorteile hat. Demgegenüber gibt es eine Reihe von Nachteilen und auch Gefahren, wie etwa das Risiko einer Hautverbrennung, da die Absaugkanülen-Spitze sehr heiß werden kann. Endermologie ist eine nicht-operative Behandlung, die aus äußerlichen Massagen und Unterdruck besteht, die manchen Patienten mit Cellulite helfen kann. Der Hauptunterschied zwischen beiden Verfahren ist, dass eine Fettabsaugung dauerhafte Verbesserungen bringt, Endermologie hingegen nicht. Endermologie ist eine äußerliche Anwendung, die wiederholter Behandlungen bedarf um ein Ergebnis zu sehen. Manche Patienten werden, andere werden keine Verbesserung durch Endermologie verspüren. Evtl. kann nach einer Fettabsaugung eine zweite Absaugung weitere kleine Verbesserungen erbringen, regelmäßige Behandlungen sind aber nicht notwendig.

Ich bin 28 und habe drei Kinder. Ich interessiere mich sehr für eine Bauchstraffung. Ich habe alles mögliche versucht um abzunehmen und meinen Bauch wieder straff zu kriegen, aber nichts hat funktioniert. Es sind nun schon einige Jahre seit der letzten Schwangerschaft vergangen und mein Gewicht bleibt ungefähr gleich. Ich weiß, dass ich nicht dick bin, aber mein Bauch stört mich sehr. Das einzige, worüber ich besorgt bin, ist die Narbe von der Operation.

Antwort von Dr. Kremer:

Welche Art von Bauchdeckenstraffung für Sie persönlich angezeigt ist, hängt vor allem davon ab, wodurch der überschüssige Bauchumfang bedingt ist. Patienten, die überschüssige Haut und Fett haben, profitieren allein schon von einer Entfernung von Haut und Fettgewebe. Wenn die Bauchdecke zusätzlich geschwächt ist oder die Bauchmuskeln sogar auseinander weichen, müssen zusätzlich die Bauchmuskeln mit Nähten wieder zusammen gebracht werden. Diese Situation besteht sehr häufig nach Schwangerschaften und liegt wahrscheinlich bei Ihnen auch vor.

Die Länge der Operationsnarbe wiederum hängt davon ab, wie viel überschüssige Haut Sie haben. Wenn insbesondere seitlich in den Flanken viel überschüssige Haut vorliegt, wird die Narbe dadurch bedingt länger werden. Ich versuche den Verlauf der Narbe vor der Operation mit meinen Patienten so genau wie möglich zu bestimmen und - falls gewünscht - diese innerhalb der sog. "Bikini-Linie" zu verstecken. Bitte sind Sie sich aber bewusst, dass alle Straffungsoperationen am Körper mit einer Narbe einhergehen, die sozusagen gegen überschüssige Haut und Fett eingetauscht wird.

Die Informationen auf dieser Web-Seite sind nur als eine Einführung zum besseren Verständnis von kosmetischen plastischen Operationen gedacht und sollten nicht dazu verwendet werden um einzuschätzen, ob eine jeweilige Behandlung für Sie persönlich angezeigt ist. Ebenso wenig ist der Inhalt als eine Garantie für das Ergebnis einer Behandlung zu verstehen. Der beste Weg über Ihre persönlichen Möglichkeiten mit Hilfe der Plastischen Chirurgie zu erfahren ist es, eine persönliche Beratung mit Dr. Kremer zu vereinbaren, bei der spezifische Fragen im Hinblick auf Ihre individuelle Situation beantwortet werden können.
Ästhetische Plastische Chirurgie München
Dr. med. Michael A. Kremer

Mauerkircherstr. 40
D-81679 München
Tel: +49 (0) 89 - 55 27 450