Endlich gut aussehen - endlich wieder gut aussehen!

Dr. Michael Kremer auf Facebook Dr. Michael Kremer auf Twitter Dr. Michael Kremer auf YouTube  Tel: 089 - 55 27 450

Dr. Kremer & Team

Schädeldeformitäten (Craniofaciale Chirurgie)

Gesichtskontourierung / Korrektur von Gesichtsasymmetrien

craniofaciale chirurgie f 32023959 XSViele Menschen stören sich an Unsymmetrien, flachen Stellen und auffälligen Knochenvorsprüngen im Gesicht, welche in aller Regel durch ein Fehlwachstum von Gesichts- und/oder Schädelknochen bedingt sind, ohne dass diese Veränderungen einen eigentlichen Krankheitswert hätten.

Cranifaciale Chirurgie. Copyright: Dr. Michael A. KremerDiese Auffälligkeiten sind äußerst vielfältig und komplex und können in allen Regionen des Gesichts und Schädels auftreten. Sie reichen von tast- bzw. sichtbaren Knochenvorsprüngen über ausgeprägte Brauenwülste, unterschiedlich ausgebildete Jochbeine, Unebenheiten an Kinn und Unterkiefer bis zu einem völligen "Schiefgesicht".

Die Behandlung ist immer sehr individuell und orientiert sich zunächst an einer klaren klinischen und Bild gebenden Diagnostik sowie an den Wünschen der Patienten - und dem vertretbar Machbaren. Vor allem jüngere Menschen wählen diese Behandlung, weil sie sich mit gewissen Defiziten ihrer knöchernen Gesichts- und Kopfästhetik, die korrigierbar sind, einfach nicht zufrieden geben wollen.

Wenn Sie sich für eine knöcherne Korrektur im Gesichts- und Schädelbereich interessieren, können Ihnen die folgenden Informationen einen ersten Einblick in diese Behandlungsmethoden geben.
Aufgrund der Komplexität dieses Themenbereichs ist es empfehlenswert bereits frühzeitig einen persönlichen Beratungstermin mit Dr. Kremer zu vereinbaren, da solche Operationen einer genaue Planung und evtl. weiterer Voruntersuchungen bedürfen.

FAQHäufig gestellte Fragen zum Thema Schädeldeformitäten (Craniofaciale Chirurgie) hat Dr. Kremer für Sie hier zusammengestellt:




Wie kann eine Gesichtskonturierung mein Aussehen verbessern?

Eine Gesichtskonturierung kann durch Glättung von Unebenheiten oder Angleichen von Gesichtskonturen, evtl. auch durch Kombination mit Gesichtsimplantaten, die gesamte Gesichtsästhetik bemerkenswert ändern und den äußeren Eindruck auf das persönliche Umfeld verbessern helfen. Das Ausmaß der möglichen Verbesserung ist von Patient zu Patient und von Region zu Region unterschiedlich. Da es sich bei vielen Patienten um ganz individuelle Defizite handelt, werden insbesondere bei flachem Hinterkopf und fliehende Stirn maßangefertige Gesichtsimplantate verwendet, welche anhand von Daten einer Computertomographie (CT) millimetergenau angefertigt werden.

Was sind die häufigsten Regionen, die korrigiert werden?

In der Schwerpunktpraxis für plastische Gesichts- und Schädelchirurgie von Dr. Michael Kremer sind folgende Gesichtskonturierungen typisch:

  • Knochenvorsprünge und Asymmetrien im Bereich der Augenhöhlen.
  • hervorstehende knöcherne Augenbrauenwülste.
  • ein flacher Hinterkopf.
  • eine sog. "fliehende" Stirn.
  • Asymmetrie der Wangenknochen/Jochbeine.
  • Knochenvorsprünge neben der Nase nach früherer Nasenkorrektur.
  • Asymmetrie/Flachheit des Mittelgesichts (neben der Nase).
  • Unregelmäßigkeiten des Kinns.
  • stark eingezogene Querfalte zwischen Unterlippe und Kinn.
  • stark ausgeprägte/asymmetrische Kieferwinkel.

Achtung: So genannte "Brauenwülste" können leider nicht behandelt werden, da diese Ausbuchtungen durch die luftgefüllte Stirnhöhle bedingt sind und der Knochen an dieser Steller nur 1-3 mm dünn ist. Eine Abfräsung ist daher leider nicht möglich bzw. bringt keinen sichtbaen Erfolg. Eine komplette Entfernung der Stirnhöhle ist ein riskanter operativer Eigriff, welcher nur bei medizinischen Gründen von einer Fachklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde durchgefürt werden kann. Es handelt sich um keine Schöneitsoperation und wird daher von uns nicht angeboten. Anfragen hierzu können daher nicht beantwortet werden.

Die genannten Regionen sind nur eine Auswahl von denen, die Dr. Kremer häufig korrigiert. Wie mehrfach angesprochen sind die jeweiligen Behandlungen bzw. Behandlungskombinationen sehr individuell.

Was geschieht bei der persönlichen Beratung?

Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit Dr. Kremer über die Änderungen zu sprechen, die Sie an Ihrem Gesicht bzw. Schädel gerne vornehmen lassen möchten. Dr. Kremer wird zunächst eine genaue klinische Diagnostik und ggf. auch spezielle Messungen vornehmen. Besteht der Verdacht auf eine zugrunde liegende Krankheit (z.B. Knochen- / Weichteiltumor) oder ist die Deformität relativ komplex, wird Dr. Kremer eine weiterführende, bildgebende Diagnostik mittels Computertomographie (CT) einleiten.

Dr. Kremer wird Ihnen dann die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Operationsmethode selbst, die jeweiligen Risiken und Grenzen sowie den Ablauf der Behandlung erklären.

Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu dieser Behandlungsform haben. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen.

Wie wird eine Gesichtskonturierung durchgeführt?

Abhängig von der jeweiligen Deformität wird am Gesichts- oder Schädelknochen mit Hilfe einer hochtourigen Fräse Knochenmaterial abgetragen oder Implantate aus Kunststoff aufgebracht, um defizitäre Knochenbereiche aufzubauen und die Symmetrie zu verbessern. Dies ist vor allem bei einer fliehenden Stirn oder einem flachen Hinterkopf die Behandlung der Wahl. Die Behandlung ist wie gesagt sehr individuell und beinhaltet vielfach eine Kombination verschiedener Operationsmethoden.

Um diese Operationsschritte möglichst ohne auffällige Narben durchzuführen, werden die Hautschnitte entweder in der Mundschleimhaut, im Bereich der normalen Hautumschlagsfalte des Oberlides oder in der behaarten Kopfregion gemacht. Um kleine Blutungskanäle zu versiegeln, wird ein spezielles Knochenwachs verwendet.

Wie lange dauert der Eingriff?

Abhängig von dem individuellen Korrekturwunsch kann eine operative Behandlung 1,5 - 4 Stunden dauern. Gesichtskonturierungen werden in Vollnarkose durchgeführt, da der Knochen nicht örtlich betäubt werden kann.

Muss ich im Krankenhaus bleiben?

Viele Gesichtskonturierungen können ambulant mit weniger als 24 Stunden Nachbetreuung in einer Tagesklinik durchgeführt werden. Ausgedehntere Korrekturen oder Kombinationseingriffe erfordern manchmal einen kurzen stationären Aufenthalt.

Wie viel Schmerzen werde ich haben?

Nach der Operation bestehen in der Regel allenfalls geringe Schmerzen, die eher als eine Art Spannung bedingt durch die Schwellung anzusehen sind. Meist werden gar keine Schmerzen angegeben, weil das Gewebetrauma durch die sehr schonende Behandlung direkt auf dem Knochen minimal ist.

Was habe ich nach der Operation zu erwarten?

Die operierte Kopfregion fühlt sich in den ersten Tagen nach der Operation meist gespannt, geschwollen und bisweilen auch etwas unangenehm an, das Gesicht ist meist vorübergehend angeschwollen. Die Lippen können schwellungsbedingt für einige Zeit etwas gefühlsärmer als normal sein, was aber vorüber geht. Die verschriebenen abschwellenden Schmerzmittel helfen jedoch in der Regel diese Beschwerden gut zu lindern. Es kann anfänglich unangenehm sein den Mund zu bewegen.

Am Ende der Operation legt Dr. Kremer zumeist einen elastischen Kopfverband an um die Schwellneigung zu reduzieren. Ebenso wir nach Ende der Operation mit Kühlkompressen konsequent über mehrere Stunden gekühlt.

Dr. Kremer wird Ihnen genaue Informationen über die postoperative Nachsorge, die notwendigen körperlichen Schonung und Ihre Ernährung geben. Wenn Schnitte im Mundvorhof gemacht wurden, sollten Sie für einige Tage eine flüssige Ernährung zu sich nehmen bis die Wunden so weit geheilt sind, dass sie mit festeren Nahrungsbestandteilen in Berührung kommen können.

Wie lange dauert es bis ich mich von allem wieder erholt habe?

Die Schwellung erreicht nach etwa 2 Tagen ihr Maximum und geht dann langsam zurück. Es kann mehrere Wochen dauern bis die korrigierten Konturen gut erkennbar sind und die Schwellung der darüber liegenden Weichteile zurückgeht. Manchmal kann es auch zu einer zeitweisen Verhärtung der Weichteile kommen, hier helfen in der Regel Bindegewebsmassagen. Falls Fäden im Mundvorhof verwendet wurden, so lösen sich diese innerhalb von 2 Wochen selbst auf. Fäden im Bereich der Oberlider oder der Kopfhaut werden nach 1-2 Wochen gezogen. Je nach Operation besteht Gesellschaftsfähigkeit nach 10-14 Tagen wieder.

Wie sieht das langfristige Ergebnis bei den meisten Patienten aus?

Die meisten Patienten sind nach einer Gesichtskonturierung sehr zufrieden, weil das vor der Behandlung klar beschriebene Operationsziel sicht- und tastbar eingetreten ist. Aus der langjährigen Erfahrung von Dr. Michael Kremer kommt es praktisch nur in extremen Einzelfällen vor, dass Patienten Probleme haben sich mit ihrem Gesicht zu identifizieren, denn es wird ja keine Gesichtsveränderung vorgenommen. Meist wird eine starke Zufriedenheit darüber geäußert, dass Dr. Kremer die als störend oder asymmetrisch empfundene Kontur beseitigen konnte.

Was sind die idealen Patientenvoraussetzungen?

Im Allgemeinen können Patienten eine Gesichtskonturierung vornehmen lassen, wenn sie:

  • körperlich gesund sind.
  • mindestens 18 Jahre alt sind.
  • psychisch stabil sind.
  • eine Korrektur klar definierbarer Gesichts-/Schädelregionen wünschen.
  • keine zugrunde liegenden Krankheiten an Gesicht oder Schädel haben.
  • keine allgemeinen Bindegewebserkrankungen haben.
  • realistische Erwartungen haben.

 

Die genannten Kriterien sind nur einige von denen, die Dr. Kremer für seine Entscheidung berücksichtigt, ob eine Gesichtskonturierung für Sie sinnvoll ist.

Welche Risiken bestehen, welche Komplikationen können auftreten?

Schwere Komplikationen sind bei Gesichtskonturierungen selten. Wie bei jeder anderen Operation auch, kann es jedoch immer zu einer Infektion, Nachblutung oder einer Unverträglichkeit der Narkose kommen.

Andere mögliche Komplikationen können sein:

  • unterschiedlich lange Schwellungszustände
  • vorübergehende Gefühlsminderungen im Bereich des OP-Gebiets (häufig)
  • Verletzungen von Gefühlsnerven (selten)
  • ungünstige Narbenbildung.
  • bei Implantaten: tastbare Kanten/Übergänge.
  • verbleibende, nicht ausgleichbare Restasymmetrien.

Die Informationen auf dieser Web-Seite sind nur als eine Einführung zum besseren Verständnis von kosmetischen plastischen Operationen gedacht und sollten nicht dazu verwendet werden um einzuschätzen, ob eine jeweilige Behandlung für Sie persönlich angezeigt ist. Ebenso wenig ist der Inhalt als eine Garantie für das Ergebnis einer Behandlung zu verstehen. Der beste Weg über Ihre persönlichen Möglichkeiten mit Hilfe der Plastischen Chirurgie zu erfahren ist es, eine persönliche Beratung mit Dr. Kremer zu vereinbaren, bei der spezifische Fragen im Hinblick auf Ihre individuelle Situation beantwortet werden können.
Ästhetische Plastische Chirurgie München
Dr. med. Michael A. Kremer

Mauerkircherstr. 40
D-81679 München
Tel: +49 (0) 89 - 55 27 450