Endlich gut aussehen - endlich wieder gut aussehen!

Dr. Michael Kremer auf Facebook Dr. Michael Kremer auf Twitter Dr. Michael Kremer auf YouTube  Tel: 089 - 55 27 450

Dr. Kremer & Team

Stirnkorrektur - fliehende Stirn - Stirnimplantat

Stirnimplantat – fliehende Stirn (München), Dr. Michael A. KremerEs gibt eine Reihe an Menschen, die sich an einer fliehenden Stirn sehr stören und diese soweit es geht mit nach vorne gekämmten Haaren zu kaschieren versuchen. Dies stellt jedoch die meisten nicht zufrieden.

Diese Menschen vermeiden es sich auf Photos von der Seite ablichten zu lassen und sind über ihr Seitenprofil sehr unglücklich. Bei manchen Männern kommt hinzu, dass sie ausgeprägte, so genannte Brauenwülste haben, welche durch große, luftgefüllte Stirnhöhlen (= Nasennebenhöhlen) bedingt sind, die praktisch kaum zu korrigieren sind, weil der Knochen in diesem Bereich "eierschalendünn" ist, siehe Querschnitt Computertomographie rechts.

Diesen Menschen kann mit einem maßangefertigten Implantat aus dauerhaftem Kunststoff geholfen werden.

FAQHäufig gestellte Fragen zum Thema Stirnimplantat hat Dr. Kremer für Sie hier zusammengestellt:




Wie kann ein Stirnimplantat mein Aussehen verbessern?

Da es sich bei allen Patienten um eine ganz individuelle Anatomie handelt, werden bei fliehender Stirn maßangefertige Gesichtsimplantate aus Kunststoff (PEEK) verwendet, welche anhand von Daten einer Computertomographie (CT) milimetergenau geplant, angefertigt und einegsetzt werden können.

Was geschieht bei der persönlichen Beratung?

Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit Dr. Kremer über die Änderungen zu sprechen, die Sie an Ihrer Stirn vornehmen lassen möchten. Dr. Kremer wird zunächst eine genaue klinische Diagnostik und ggf. auch spezielle Messungen vornehmen. Wenn Sie diese Operation durchführen lassen wird Dr. Kremer eine weiterführende, bildgebende Diagnostik mittels Computertomographie (CT) einleiten, anhand welcher das Implantat mit Hilfe Ihrer Vorstellungen angefertigt wird.

Dr. Kremer wird Ihnen dann die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Operationsmethode selbst, die jeweiligen Risiken und Grenzen sowie den Ablauf der Behandlung erklären.

Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu dieser Behandlungsform haben. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen.

Wie funktioniert eine Stirnimplantat-OP?

Über einen wellenförmigen Schnitt in der Mitte der Kopfhaut, von einem Ohr zum anderen reichend, wird die Kopfhaut vom Schädel abgelöst und das maßgenau passende Implantat direkt auf den Stirnknochen gelegt und mit Minischrauben aus Titan am Schädel dauerhaft befestigt. Die Knochenhaut wird dann ebenso wie die Kopfhaut wieder über das Implantat gelegt und die Kopfhaut in mehreren Schichten verschlossen. Haare werden nicht geschnitten oder entfernt.

Wie lange dauert der Eingriff?

Die operative Behandlung kann 2 - 3 Stunden dauern und muss in Vollnarkose erfolgen, da der Knochen nicht örtlich betäubt werden kann.

Muss ich im Krankenhaus bleiben?

Patienten müssen eine Nacht in der Klinik zur Übewachung bleiben um sicher zu gehen, dass keine Komplikationen auftreten.

Wie viel Schmerzen werde ich haben?

Nach der Operation bestehen in der Regel allenfalls geringe Schmerzen, die eher als eine Art Spannung bedingt durch die Schwellung anzusehen sind. Meist werden gar keine Schmerzen angegeben, weil das Gewebetrauma durch die sehr schonende Behandlung direkt auf dem Knochen minimal ist. Alelrdings kommt es für einige Tage zu einer deutlichen Schwellung im Bereich der Augen, bis sich das innere Wundwasser wieder auflöst.

Was habe ich nach der Operation zu erwarten?

Die Stirn- und Augenreigion fühlt sich in den ersten Tagen nach der Operation meist gespannt, geschwollen und bisweilen auch etwas unangenehm an, das Gesicht ist meist vorübergehend angeschwollen. Die verschriebenen abschwellenden Schmerzmittel helfen jedoch in der Regel diese Beschwerden gut zu lindern.

Am Ende der Operation legt Dr. Kremer zumeist einen elastischen Kopfverband an um die Schwellneigung zu reduzieren. Ebenso wir nach Ende der Operation mit Kühlkompressen konsequent über mehrere Stunden gekühlt.

Dr. Kremer wird Ihnen genaue Informationen über die postoperative Nachsorge, die notwendigen körperlichen Schonung und Ihre Ernährung geben.

Wie lange dauert es bis ich mich von allem wieder erholt habe?

Die Schwellung erreicht nach etwa 2 Tagen ihr Maximum und geht dann langsam zurück. Es kann mehrere Wochen dauern bis die Schwellung der darüber liegenden Weichteile komplett zurückgeht. Die inneren Hautfäden lösen sich nach 2-3 Wochen auf, die eingesetzten kleinen Hautklammern werden cas. nach 3 Wochen in der Praxis entfernt. Bereits nach 2-3 Tagen können die Haare wieder mit einem milden Schampoo ("Babyschampoo") gewaschen werden. Die Narbe ist aufgrund dessen, dass sie wellenförmig gestaltet ist, im dichten Kopfhaar kaum erkennbar, dennoch muss man davon ausgehen, dass sich abhängig von der indivduellen Heilung, der durch die Implantatgröße bestimmten Spannung eine ca. 2-3 mm breite Narbe ergibt, in welcher keine Haare wachsen. Die allermeisten Patienten stören sich daran aber überhaupt nicht, in Einzelfällen kann nach 6 Monaten über eine Narbenkorrektur, noch seltener über eine Haarvepflanzung gesprochen werden.

Wie sieht das langfristige Ergebnis bei den meisten Patienten aus?

Aus der langjährigen Erfahrung von Dr. Michael Kremer mit maßangefertigten Stirnimplantaen ist die Zufriedenheit praktisch 100%. Grund dafür ist, dass der Patient ja genau das bekommt, was er vorher im Rahmen der Planung des individuell angefertigten Implantats sieht und mit plant. Bisweilen wolen manche Patienten innerhalb eines Jahres evtl. etwas breiter gewordene Narbenbezirke in örtlicher Betäubung korrigiert bekommen, was ein kleiner Eingriff ist, nur ganz selten werden Haarverpflanzungen im Narbenbereich gewünscht.

Was sind die idealen Patientenvoraussetzungen?

Im Allgemeinen können Patienten eine Gesichtskonturierung vornehmen lassen, wenn sie:

  • körperlich gesund sind.
  • mindestens 18 Jahre alt sind.
  • psychisch stabil sind.
  • dichtes Kopfhaar haben.
  • keine zugrunde liegenden Krankheiten an Gesicht oder Schädel haben.
  • keine allgemeinen Bindegewebserkrankungen haben.
  • realistische Erwartungen haben.

Die genannten Kriterien sind nur einige von denen, die Dr. Kremer für seine Entscheidung berücksichtigt, ob ein Stirnimplantat für Sie sinnvoll ist.

Welche Risiken bestehen, welche Komplikationen können auftreten?

Schwere Komplikationen sind bei Stirnimplantat-Operationen selten. Wie bei jeder anderen Operation auch, kann es jedoch immer zu einer Infektion, Nachblutung oder einer Unverträglichkeit der Narkose kommen.

Andere mögliche Komplikationen können sein:

  • unterschiedlich lange Schwellungszustände
  • vorübergehende Gefühlsminderungen im Bereich des OP-Gebiets (häufig)
  • Verletzungen von Gefühlsnerven (selten)
  • ungünstige Narbenbildung mit sichtbarem Haarverlust.

Ästhetische Plastische Chirurgie München
Dr. med. Michael A. Kremer

Mauerkircherstr. 40
D-81679 München
Tel: +49 (0) 89 - 55 27 450